News Winterdienst

AUSA: Universalgenie soll nun auch dem Schnee trotzen

"Ich habe den Wetterbericht gehört, es soll weiter schneien", meint Seeland-Bürgermeisterin Heidrun Meyer mit einem Blick zum gräulichen Himmel hinauf und erklärt: "Da kann ab morgen schon tüchtig Schnee geschoben werden." Denn die beiden neuen, leuchtend orangefarbenen Fahrzeuge, die Dienstag fabrikneu an den Bauhof der Stadt übergeben wurden, sind bereits mit Schneeräumschild und Salzstreuer ausgerüstet, die Fahrer intensiv eingewiesen.

"Wir haben lange darauf gewartet", gesteht die Bürgermeisterin und findet: "Der Winter war in der ersten Phase zwar schon da, aber wir haben Anfang Februar, da kommen die Fahrzeuge bestimmt noch öfters zum Einsatz." Zudem sei die Technik für den erst im Mai 2011 eingerichteten gemeinsamen Bauhof der Stadt ja "ganzjährig" erworben worden, da werde sie nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer gebraucht.

Denn die beiden universal einsetzbaren Fahrzeuge - in der Fachsprache Multiservice Geräteträger M350H - können alles, was man im kommunalen Bereich machen muss. "Vom Winterdienst über die Grünpflege und die Gullyreinigung bis hin zu Transportaufgaben", zählt Gerhard Grosar, Vertriebsleiter der Hersteller-Firma Ausa, auf und berichtet von einem komplett ausgestatteten Basisfahrzeug mit Klimaanlage, großer Fahrerkabine und einer Ladekapazität von immerhin drei Tonnen.

Der für Sachsen-Anhalt und Sachsen zuständige Vertragshändler Vemes aus Leipzig hat zudem einen Servicepartner vor Ort, direkt in Hoym, gefunden, der die Technik zukünftig warten kann. "Und damit im Notfall sofort Hilfeleistung kommt", erklärt Vemes-Geschäftsführer Frank Möller, der es wichtig findet, dass es künftig auch im Seeland Ansprechpartner gibt.

"Ich bin überzeugt davon, dass uns die Fahrzeuge bei unseren Aufgaben, die hier erledigt werden müssen, eine große Hilfe sind und damit effektiv gearbeitet wird", macht die Bürgermeisterin dann auch im Beisein der Ortsbürgermeister von Schadeleben, Hoym und Nachterstedt sowie zahlreicher Stadträte klar, die den gestrigen Termin nutzten, um sich auf den beiden Bauhofstandorten in Hoym und Gatersleben umzuschauen. Denn dort wird jeweils eins der neuen Fahrzeuge stationiert. "Wir haben extra zwei genommen", bestätigt Heidrun Meyer, "damit wir von den beiden Standorten aus alle Orte im Seeland gut bewirtschaften können."

www.ausa.com

Quelle/Autor: REGINE LOTZMANN, Mitteldeutsche Zeitung

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn