Partner

Aspa GmbH: Leistungsstarker Asphalt gegen Schlaglöcher und Risse

Kaputte Straßen und Gehwege sind DAS Dauerthema bei Bauhöfen und Straßenmeistereien. Für die schnelle Schadstellensanierung hat sich die Firma Aspa GmbH etwas einfallen lassen

Lesedauer: min

Die gute Nachricht: Aus der Presse ist zu entnehmen, dass es mehr Geld für den Straßenbau gibt. Die schlechte Nachricht: Kommt dieses Geld auch irgendwann mal in den kleinen Städten, Gemeinden und Kommunen an? Es gibt unzählige Schadstellen, die Sofortmaßnahmen erfordern.  In der Vergangenheit waren die großen, massiven Schlaglöcher das Dauerthema. In der heutigen Zeit sind Deckenabplatzungen, breite Risse, Netzrisse und Ausmagerungen hinzugekommen.

Der Kaltasphalt ist oftmals die schnelle und einfache Variante um Schadstellen zu verschließen. Allerdings im Bereich von dünnen Deckenabplatzungen und breiten Rissen nicht die beste Wahl. Hinzu kommt, dass diese Schadstellen oft in kritischen Bereichen wie Kurven oder Einmündungen liegen, wo durch den starken Verkehr Scher- und Schubkräfte auftreten. Solche Stellen erfordern oftmals eine grundlegende Sanierung mit Aufschneiden oder Fräsen und Neubau. Die Firma ASPA GmbH in Hamburg ist ein Asphaltmischwerk des KEMNA Konzerns und produziert seit 50 Jahren Walzasphalt und Gussasphalt. Seit einigen Jahren hat die ASPA eine eigene Bitumenanlage und produziert sowohl für den Eigenbedarf, als auch für andere Mischwerke alle gängigen polymermodifizierten Bindemittel, sowie Spezialbindemittel auf Kundenwunsch.

Aus diesen optimalen Voraussetzungen entstand ein neuer Geschäftszweig – die Produktion und der Vertrieb von Asphaltgranulaten in kleinen Mengen für die Schadstellensanierung auf heißer Basis. Ziel ist es, Schadstellen ohne stemmen und fräsen möglichst langfristig zu versiegeln, um ein weiteres Eindringen von Oberflächenwasser zu verhindern und die Verkehrssicherheit wiederherzustellen.

ASPA Repflex ist eine heiß zu verarbeitende Reparaturmasse, bestehend aus Gesteinsmehl, Natursand, Edelbrechsand, Edelsplitten und einem hochpolymeren Spezialbindemittel aus dem Hause ASPA GmbH. ASPA Repflex kann mit dem Ziehschuh, dem Asphaltraker oder bei tieferen Löchern mit der Kelle eingebaut werden und wird in den Körnungen 0/2 und 0/3 angeboten. Durch die maximale Korngröße von 3 mm lässt sich ASPA Repflex nahezu auf 0 ausziehen. Das verwendete hochpolymere Spezialbindemittel hat eine extrem hohe Klebkraft, ein vorheriges behandeln der Oberfläche mit Haftkleber ist nicht erforderlich. Durch die Verwendung von Edelbrechsand und Edelsplitten ergibt sich eine sehr griffige Oberfläche, tiefere Stellen sollten jedoch für die Anfangsgriffigkeit abgesplittet werden.

ASPA Repflex wurde in der Vergangenheit unter den härtesten Bedingungen positiv getestet: Kreisverkehre, Betriebsplätze mit starkem LKW Verkehr, Einmündungen und Industriestraßen mit starkem Schwerlastverkehr. Da für die Aufbereitung ein Rührwerkskocher erforderlich ist, stellt sich nun die Frage: Welcher Kocher passt zu unserem Unternehmen. Es gibt auf dem Markt schon kleine Aufschmelzkocher für ca. 40 bis 60 kg Granulat. Vorteil: Das Material ist innerhalb von ca. 30 Minuten für die Verarbeitung fertig, der Kocher wiegt ca. 250 kg und kann dem entsprechend auf einem Pritschenfahrzeug transportiert werden. Für größere Mengen werden unterschiedliche Kocher auf einem Anhänger montiert angeboten. Eine weitere Möglichkeit ist die Kooperation mit ortsansässigen Asphaltfirmen, die über einen Rührwerkskocher verfügen. Hier könnte man das Ganze auch als Dienstleistung erfragen.

Im Raum Schleswig-Holstein wird dieses System schon regelmäßig erfolgreich praktiziert. Das Material wird in 20 kg Säcken angeboten, auf einer Palette sind 50 Säcke.

Weitere Informationen finden Sie auf: <link http: www.aspa-hamburg.de serviceartikel>www.aspa-hamburg.de/serviceartikel

[21]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT