News

Alles im Fluss: Verkehrstelematik in Kommunen – innovativ und bezahlbar

TiK Regionaltagung auf der 9. Zukunft Kommune in Karlsruhe

Die moderne Gesellschaft stellt hohe Ansprüche an die Mobilität, insbesondere in den Ballungsräumen. Wie Verkehrsströme intelligent geleitet werden können, ist insofern ein großes Thema auf der 9. Zukunft Kommune: Der Verein TelematicsPRO lädt am 1. Oktober zur Regionaltagung „Telematik in Kommunen“ auf die Fachmesse für Verwaltungsmanagement, Finanzierung und öffentliche Dienstleistungen in Karlsruhe. Das ganztägige Programm mit Zeit zum Messebesuch besticht durch Keynotes und Anwendungsbeispiele, etwa zu den Stichworten Corporate Carsharing oder Mobil-Parken.

Der 1998 gegründete Fachverband TelematicsPRO fördert mit regelmäßigen Tagungen im gesamten Bundesgebiet den Austausch zwischen Anbietern und Verwaltung. Mitveranstalter sind der ITS Baden-Württemberg e.V., der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der IT Bundesverband Bitkom. Im Mittelpunkt der jeweiligen Veranstaltungen stehen erfolgreiche und beispielhafte Anwendungen, die angesichts knapper Kassen nicht zuletzt bezahlbar sein müssen. Aus diesem Grund ist die Regionaltagung in Karlsruhe auf der Zukunft Kommune im Forum Finanzierung angesetzt.

Auf dem Weg zu intelligent vernetzten Verkehrssystemen

Wie kommen Personen und Güter von A nach B – und zwar möglichst schnell, reibungslos und kostengünstig? Im Zuge des demografischen Wandels, steigender Kraftstoff-Preise und gehobener Erwartungen an den Umweltschutz sind insbesondere verlässliche Angebote im ÖPNV und Sharing-Modelle gefragt. Mit Hilfe neuer Technologien können Städte, Kreise und Gemeinden Angebote vernetzen, den Informationsfluss stärken und Prozesse vereinfachen. Über den State of the Art in Baden-Württemberg berichtet Prof. Dr.-Ing. Günter Sabow, Vorstandsmitglied im ITS Baden-Württemberg e.V., zum Programmauftakt: In seinem Keynote-Vortrag beschreibt er Projekte, Entwicklungen und Innovationen in diesem Bundesland zur Förderung intelligenter Verkehrssysteme.

Brücke in die Praxis: Sechs konkrete Anwendungsbeispiele

Grundlegende Informationen zum Thema „Kommunales Verkehrsmanagement und intermodale Vernetzung der Verkehrsträger“ steuert das Referat Planung und Koordination des Oberbürgermeisters in Karlsruhe bei, bevor Michael Meister (mm-lab GmbH) mit einem Überblick über Telematiklösungen für kommunale Betriebe die Brücke von der öffentlichen Hand zu den Unternehmen schlägt. Den Kern der Veranstaltung bilden sechs konkrete Anwendungsbeispiele, die verschiedene Einsatzmöglichkeiten und die Leistungsfähigkeit moderner IT beleuchten.

Corporate Carsharing und Parkgebühren auf Knopfdruck

Wie kommunale Daten in intelligente Verkehrssysteme einfließen, erklärt Florian Hilti (Prisma solutions GmbH). Ein intelligentes System zur Organisation und Verwaltung von Corporate Carsharing präsentiert K.-Theodor Hermann (Vispiron Carsync GmbH) – Buchung, Führerscheinkontrolle, Fahrtenbuch und Abrechnung inklusive. Per Knopfdruck für den Parkplatz bezahlen –  wie das funktioniert verrät Philipp Zimmermann (EasyPark GmbH). Auf vernetzte Parkangebote geht Kai Reimer (Parkeon GmbH) ein – von der automatisierten Datenerhebung über individuelle Auswertungen und aktuelle Anwendungsfälle bis zum Ausblick in die Zukunft.

Total Cost of Ownership: Kosten überschaubar halten

Michael Vester (Trapeze Germany GmbH) hat bezahlbare Lösungen für den ÖPNV im demografischen Wandel im Gepäck, während Dirk Weißer (init AG) erläutert, wie IP-basierte Kommunikation im Fahrzeug funktioniert. Als regionaler Experte für Elektromobilität meldet sich Dr. Wolfgang Fischer (e-mobil BW GmbH) zu Wort: Im Keynote-Vortrag „Vernetzt in die Zukunft“ vermittelt er eine Vorstellung davon, wohin die Reise geht. Christophe Fondrier (highQ Computerlösungen GmbH) erörtert, inwieweit Kommunen Mobilität bereits in naher Zukunft als Komplettservice mit voller Kostenkontrolle an Privat vergeben können, statt Einzelleistungen auszuschreiben. Um neue Finanzierungsmöglichkeiten dreht sich auch die Abschlussdiskussion: Moderator Michael Sandrock (Vorsitzender des TelematicsPRO e.V.) diskutiert mit allen Beteiligten, wie die Modernisierung trotz Investitionseinschränkungen im Zusammenspiel zwischen Betreibern und Kommunen vorangetrieben werden kann.

Vorab-Registrierung spart Eintrittspreis zur Messe

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Fachbesucher, die sich bis einschließlich 15. September online für ihren Messebesuch registrieren, bezahlen für das gesamte Messe-Angebot keinen Eintritt. Detaillierte Informationen zur 9. Zukunft Kommune und der Link zur Besucher-Registrierung sind unter Opens external link in new windowwww.zukunft-kommune.de zu finden. Wissenswertes über den Verein und die Veranstaltungen von TelematicsPRO sind unter Opens external link in new windowwww.tik-deutschland.de abrufbar.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn