News

60.588 Besucher kamen zur IPM 2009

1.447 Aussteller aus 47 Ländern stellten auf der IPM 2009 den 60.588 Besuchern ihre Neuheiten und weiterentwickelten Produkte aus den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Verkaufsförderung vor. Trotz der in Politik und Presse viel beschriebenen Finanzkrise herrschte eine durchgehend positive Einstellung bei Ausstellern und Besuchern der IPM ESSEN - sicher auch angesichts eines Gesamtvolumens des Pflanzenmarktes von fast 9 Mrd. Euro allein in Deutschland. Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) und Vorsitzender des Messebeirates der IPM ESSEN: „Wenn in der Welt ein harter Wind weht, zieht sich der Mensch gerne zurück in seine heimischen Wände und macht es sich schön. Wir Gärtner sind stolz, die entsprechenden Produkte anzubieten. Die ganze Branche ist bereit, anzupacken.“

Bei der Eröffnung lobte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner die besondere Anziehungskraft der Internationalen Pflanzenmesse. Sie zeichnete die „IPM Neuheiten 2009“ aus, die von einer Experten-Jury aus 73 internationalen Bewerbungen in sieben Kategorien als preiswürdig bewertet wurden. EU-Kommissarin Mariann Fischer Boel zeigte sich erfreut, die Branche in so guter Verfassung zu sehen. Sie verlieh im Anschluss an die Eröffnung den Floradania Award.

Die Besucher der IPM kamen aus mehr Ländern als je zuvor. Stark gestiegen ist der Anteil der Besucher aus Asien, Amerika und Afrika. Die größten Gruppen der Besucher sind Pflanzenproduzenten, Gartenbaubetriebe, Floristen sowie Garten- und Landschaftsbauer. 32% sind ausschlaggebend beteiligt an Einkauf und Beschaffung; weitere 36% wirken mitentscheidend und beratend mit.

Geschäftskontakte zu pflegen und anzubahnen, sich über Neuheiten und Branchentrends zu informieren, sich weiter zu bilden und Anregungen für die eigene Tätigkeit zu finden - das war neben der allgemeinen Marktorientierung für die Besucher der IPM ESSEN am wichtigsten.

Schwerpunkt des Besucherinteresses lag bei Pflanzen (70%), Technik (33%), Floristik (30%) und Verkaufsförderung (23%). Fast alle Besucher lobten besonders das Neuheitenangebot und die Internationalität der IPM ESSEN. Das Rahmenprogramm erhielt ebenfalls ausgezeichnete Bewertungen.

Auch die Beurteilung der derzeitigen und zukünftigen Konjunktur der Branche fällt ähnlich gut aus wie im Vorjahr. 33% der Befragten rechnen mit einer steigenden, 40% mit einer gleichbleibenden Tendenz.

Die Aussteller zeigten sich sehr zufrieden mit Zahl und Qualität der Besucher. Und 92% von ihnen gaben an, Auslandskontakte geknüpft zu haben. Über 90% erklärten, dass sie mit ihren geschäftlichen Erfolgen zufrieden seien und dass sich die Erwartungen, mit denen sie zur IPM ESSEN 2009 gekommen waren, erfüllt hätten.

Auf der IPM feierten zahlreiche neue Produkte und Pflanzen ihre Premiere. Im IPM Neuheitenschaufenster präsentierten 32 Pflanzenaussteller 73 Neuheiten. Besonders innovative Pflanzen prämierte Bundesministerin Ilse Aigner am Eröffnungstag der Messe.

Das Medieninteresse war an dem zweiten IPM-Neuheitenschaufenster sehr groß, so die Beobachtung des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG). So informierte sich hier wieder umfangreich die Fachpresse, aber auch die Verbrauchermedien waren präsent. Es drehten Teams der WDR-Fernsehsendung „Lokalzeit Ruhr“ oder auch etwa ZDF-Fernsehgärtner Elmar Mai, Pflanzenexperte der Morgen-Sendung „Volle Kanne“, direkt vor Ort. Im Interview gaben Experten des Gartenbaus, wie Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), kompetent Auskunft und über die Bildschirme erhielten die Endverbraucher sehr viele Anregungen für ihre Balkonbepflanzung im kommenden Frühjahr. Auch viele IPM-Aussteller bekundeten schon jetzt Interesse an Bewerbungen für das IPM-Neuheitenschaufenster auf der nächsten IPM.

Die hohe Zufriedenheit von Ausstellern und Besuchern zeigt sich, indem sie ihre „Wiederbesuchs-Absichten“ äußern. 90% der Aussteller und 85% der Besucher kündigten schon jetzt an, dass sie bei der nächsten IPM ESSEN, die vom 28. bis 31. Januar 2010 stattfindet, wieder dabei sein wollen.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram LinkedIn