Top-News Messen/Veranstaltungen

415.000 Besucher auf der Agritechnica 2011

100.000 Auslandsbesucher - Bedeutung von Landwirtschaft und Landtechnik nimmt weltweit weiter zu

(DLG). „Die Agritechnica 2011 hat die weltweite Bedeutung der Landwirtschaft und der Landtechnik eindrucksvoll demonstriert. Mit über 2.700 Ausstellern, rund 415.000 Besuchern, darunter 100.000 aus dem Ausland, ist eine neue Dimension erreicht“. Dies erklärte Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke vom Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zum Abschluss der Landtechnikausstellung Agritechnica am 19. November 2011 vor der Presse in Hannover. Mit diesem Ergebnis bestätigt die Agritechnica ihre führende Rolle als weltweiter Branchentreffpunkt der Landtechnik.

Folgendes vorläufige Fazit kann gezogen werden:

1. Die Landtechnik- und die Zulieferindustrie waren auf der Agritechnica 2011 hervorragend repräsentiert. Über 2.700 Unternehmen aus 48 Ländern zeigten ein komplettes Angebot an Maschinen, Geräten, Ersatzteilen und Zubehör. Der Auslandsanteil stieg von 47 Prozent in 2009 auf 50 Prozent. Die Ausstellerzahl hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die Zahl der Auslandsaussteller hat sich im gleichen Zeitraum mehr als verdreifacht.

2. Die Agritechnica ist die Plattform der Landmaschinenhersteller zur Einführung neuer Maschinen und Geräte. Die gezeigten Innovationen aus den Bereichen Elektronik, Steuerungs- und Regeltechnik sowie Datenmanagement ermöglichen neue Dimensionen an Präzision und Effizienz.

3. Mit rund 415.000 Besuchern hat die Agritechnica einen neuen Höchststand erreicht. Dies entspricht einer Steigerung um rund 18 Prozent gegenüber 2009. Dieses Ergebnis zeigt das enorme Interesse der Landwirte und Experten an modernster Technik und richtungsweisenden Zukunftskonzepten. Die Landwirte wollen angesichts der weltweit positiven Perspektiven moderne Technik nutzen, um den professionellen Pflanzenbau zu optimieren.

4. Rund 315.000 Besucher kamen aus dem Inland. Eine neutrale Umfrage bei den Besuchern zeigt, dass die Landwirte aus allen Regionen sehr gut vertreten waren. Aus Süd- und Südwestdeutschland kamen 39 Prozent, aus Nord- und Westdeutschland 48 Prozent und aus Ostdeutschland 13 Prozent.

5. Die Agritechnica ist internationaler denn je. Der 25-prozentige Zuwachs gegenüber 2009 auf rund 100.000 internationale Fachbesucher kam insbesondere aus den Niederlanden (über 10.000 Besucher), der Schweiz (9.000), Österreich (8.400), Irland (6.100), Dänemark (6.000), Frankreich (5.400), Großbritannien (5.200), Finnland (3.300) und Italien (3.200).

Mit rund 18.000 Entscheidern und Investoren aus den Großbetrieben Mittel- und Osteuropas erweist sich die Agritechnica als der erwartete Anziehungspunkt. Dies entspricht einer Zunahme von 25 Prozent gegenüber dem Jahr 2009. Die meisten von ihnen kamen aus Polen (3.200), Tschechien (3.000), Russland (2.300) und aus der Ukraine (1.600).

Der Charakter der Weltleitausstellung hat sich durch den gestiegenen Besuch aus Nord- und Südamerika (6.100 Besucher) eindrucksvoll bestätigt. Ebenso ist der Besuch aus den Schwellenländern, wie Indien, China und Pakistan (2.000), deutlich gestiegen.

6. Rund 55 Prozent der Agritechnica-Besucher sind landwirtschaftliche Unternehmer.
23 Prozent bewirtschaften Betriebe bis 50 ha, 23 Prozent 51 ha bis 100 ha, 42 Prozent 101 ha bis 1.000 ha und 12 Prozent über 1.000 ha. Mehr als 33.000 Besucher kamen aus dem Landmaschinenhandel und -vertrieb sowie über 32.000 aus dem Maschinenbau und aus der Zulieferindustrie. Darüber hinaus besuchten rund 34.000 Lohnunternehmer aus dem In- und Ausland die Agritechnica 2011.

7. Die Besucherumfrage zeigt, dass zwei Drittel der befragten Landwirte ihre aktuelle Betriebssituation als gut einschätzen. Dieser Wert liegt rund 20 Prozent höher als 2009. Weiterhin zeigt das Ergebnis, dass nahezu drei Viertel der Landwirte in den nächsten beiden Jahren konkrete Investitionsabsichten haben.

8. Das Interesse der Fachbesucher war wie immer stark auf Traktoren und Transportfahrzeuge, die gesamte Bandbreite der Bodenbearbeitung sowie auf die Erntetechnik für Getreide, Futter und Hackfrüchte ausgerichtet. Darüber hinaus ist deutliches Interesse an der Technik für die Saat, Pflanzenpflege, Düngung und den Pflanzenschutz sowie an Zubehör und Ersatzteilen zu verzeichnen. Aber auch die zahlreichen Spezialangebote, wie die Forsttechnik, der Gemüsebau oder die Kommunaltechnik/Landschaftspflege, fanden großes Interesse.

Bauhof-online.de war bereits am Fachpressetag für Sie unterwegs und präsentiert Ihnen die neusten Eindrücke in einer aktuellen Bildergalerie.

Agritechnika 2011 Bildergalerie

9. Größer, schneller, breiter, diese Attribute kennzeichnen weiterhin zahlreiche Entwicklungen in der Landtechnik, sie werden aber in ihrer Bedeutung zunehmend und flächendeckend überlagert durch ständig neue Entwicklungen in der Elektronik und Sensorik. Diese bestimmen heute überwiegend den Innovationsgrad von Maschinen und Systemen mit dem Ziel, Prozesse noch effizienter, präziser, umweltschonender und kostensparender zu gestalten. Dies war auf der Agritechnica 2011 und insbesondere im Special „Smart Farming - Landwirtschaft mit K(n)öpfchen“ deutlich zu spüren. Die dort angebotenen Informationen zu neuesten Entwicklungen der Sensortechnik, der Navigation und des Datenmanagements stießen auf außerordentlich großes Interesse bei den Landwirten.

10. Dem absehbaren Fachkräftemangel in der Landtechnik, bei Herstellern und dem Service wurde auf der Agritechnica durch gezielte Maßnahmen begegnet. In dem Special „Werkstatt Live“ demonstrierten Fachleute, vom Auszubildenden bis zum Meister, ihr Können und Potenzial an Hightech-Maschinen bei typischen Wartungs- und Servicearbeiten. Darüber hinaus informierten die Hersteller über die attraktiven Berufsfelder für qualifizierte Maschinenbauer, Elektrotechniker und Informatiker.

11. Die zahlreichen internationalen Fachveranstaltungen und Foren mit attraktiven, die professionellen Landwirte und Fachleute interessierenden Fragen, sind ein Markenzeichen der Agritechnica.

12. Nachwuchs ist fester Bestandteil der Agritechnica. Über 10.000 Junglandwirte, Schüler und Studenten aus dem In- und Ausland haben die verschiedenen Veranstaltungsangebote auf der Agritechnica genutzt. Hervorzuheben ist die Podiumsdiskussion, bei der rund 400 Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer aus vielen europäischen Ländern Fragen der Betriebsführung und des Managements erörterten. Auf großes Interesse stießen dabei die Erfahrungsberichte junger deutscher und österreichischer Landwirte, die Betriebe in Australien, Kanada, Polen und Russland leiten. Ein Highlight der Agritechnica 2011 war erneut die erstmals in der TUI-Arena durchgeführte „Young Farmer’s Party“ mit über 3.000 jungen Leuten.

Die nächste Agritechnica findet vom 12. bis 16. November 2013 (Exklusivtage am 10. und 11. November) auf dem Messegelände in Hannover statt.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss