Kommunen

20 Kommunen haben überzeugt

Kreis erhält Fördermittel in Millionenhöhe/Konzepte von Heppenheim und Bürstadt gewürdigt

WIESBADEN, 60 Städte und Gemeinden hatten sich beworben, bei 20 Kommunen waren die Konzepte so überzeugend, dass Fördermittel gewährt wurden. Davon kommen fünf Kommunen aus dem Kreis Bergstraße, und von den insgesamt in Hessen im Jahre 2008 zugesagten 5,8 Millionen Euro Fördermittel des neuen Städtebauförderungsprogramms "Aktive Kernbereiche in Hessen" fließen mit 1,15 Millionen Euro 20 Prozent in den Kreis Bergstraße.

"Das ist ein tolles Ergebnis für die Städte und Gemeinden des Landkreises", so die beiden CDU-Abgeordneten Peter Stephan und Alexander Bauer anlässlich der Preisverleihung am 31. Oktober in Wiesbaden. Staatsminister Alois Rhiel würdigte die Konzepte der Städte Heppenheim, Viernheim, Bürstadt sowie der Gemeinden Wald-Michelbach und Grasellenbach. Die Bürgermeister Haag, Baaß, Kunkel, Röth sowie Stadtrat Wondrejz konnten die Bescheide aus der Hand von Minister Rhiel in Empfang nehmen. Nun wird es darum gehen, die eingereichten Konzepte auch zügig zu realisieren.

"Dass Wald-Michelbach und Grasellenbach die Fördermittel in Höhe von 325000 Euro auch wegen der Interkommunalen Kooperation erhalten, freut mich besonders. Denn künftig wird der Zusammenarbeit der Kommunen eine besondere Bedeutung zukommen, und diese Kooperationen werden auch in Anbetracht der demographischen Entwicklung erhöhte Förderungsmöglichkeiten haben", so Landtagsabgeordneter Peter Stephan, der im Hessischen Landtag Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr ist.

Für die Projekte der Interkommunalen Zusammenarbeit erhalten im Übrigen die Städte und Gemeinden Bensheim Einhausen, Heppenheim, Lautertal, Lorsch und Zwingenberg aus dem Förderprogramm "Stadtumbau West" in 2008 Fördermittel von insgesamt 341000 Euro, die auch je zur Hälfte aus dem Bundesetat und dem Etat des Landes Hessen stammen.

"Mit den Zuwendungsbescheiden aktive Kernbereiche in Hessen werden zunächst insgesamt 5,8 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel für das Programmjahr 2008 Jahr bereitgestellt. Die Höhe der Zuwendungen pro Kommune innerhalb der gesamten Programmlaufzeit von zirka acht bis zehn Jahren hängt von dem künftigen Jahresetat aus Bundes- und Landesmitteln ab. Es kann davon ausgegangen werden, dass dieser in den Folgejahren mindestens in gleicher Höhe zur Verfügung stehen wird", so der Minister bei der feierlichen Übergabe der Zuwendungsbescheide.

Mit den Bescheiden für das Jahr 2008 wird den Kommunen nicht nur ein Finanzbudget zur Verfügung gestellt, sie sind auch mit einer konkreten Aufgabenstellung verbunden. Zunächst müssen die aufgenommenen Städte und Gemeinden eine Lenkungsgruppe einrichten und ein integriertes Handlungskonzept für ihren Kernbereich erstellen. Dieses Konzept wird zukünftig die Grundlage für alle Projekte und Maßnahmen sein, die umgesetzt werden sollen. Das können beispielsweise Neugestaltungen von Straßen und Plätzen sein, der Umbau von leerstehenden Gebäuden oder auch die Einrichtung eines Citymanagements.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss